Visionssuche

Lebenskraft und Orientierung im Spiegel der Natur

Die Visionssuche ist ein altes Initiations- und Übergangsritual, das Menschen in Wachstums- und Veränderungsprozessen unterstützt. Unserer Kultur ist der Sinn für solche Reifungsprozesse abhanden gekommen, während sie uns gleichzeitig mit immer schnellerem Wandel herausfordert.

Die Visionssuche ist ein klar strukturierter, ritueller Raum, in den wir unsere ungeklärten Lebensfragen, die Suche nach dem Sinn des eigenen Daseins, nach der innersten persönlichen Eigenart, nach Neuorientierung im Leben, nach einem sinnerfüllten Alltag im Dienst an der Gemeinschaft hineintragen.

Die Zeit des einsamen Fastens wird von drei GrundErfahrungen geprägt:

  • Verzicht auf Nahrung (Ausnahmen aus gesundheitlichen Gründen möglich!)
  • Verzicht auf “ein Dach über dem Kopf” (außer einer Minimalausrüstung, die Wärme, Trockenheit und gesundheitliche Unversehrtheit gewährleistet)
  • Verzicht auf Kontakt zu anderen Menschen (dafür aber zu Bäumen, Tieren, Steinen UND sich selbst)

Was bringt mir eine Visionssuche?

Eine Visionssuche dient dazu, innezuhalten, sich Zeit zu nehmen für eine Neuausrichtung, Zeit zu nehmen, den Kurs des eigenen Lebens neu zu bestimmen. Sinnsuche in der Wildnis ist eher bodenständig und lebensnah als esoterisch. Manche lassen etwas da, manche nehmen etwas mit. Hinter sich lassen kann man in der Einsamkeit hinderliche Gewohnheiten, finden lässt sich tiefgreifende, berührende Selbsterfahrung, das Gefühl, bei sich selbst anzukommen. In der Einsamkeit auf sich selbst geworfen Angst und Schwierigkeiten zu durchleben, bedeutet, nicht nur der Natur, sondern vor allem sich selbst intensiv zu begegnen.

Bei diesen irdischen und auch seelischen Prozessen unterstützt ein erfahrenes Begleitungs-Team.

Ablauf

Warum Wozu?

Frauen-Visionssuche im Harz

11.08. – 22.08.2017

Ort:

Die Visionssuche findet im Harz statt, wo die Hügel bedeckt sind von Mischwäldern. In den Senken erstrecken sich Wiesen und lichte Birkenwäldchen und an den Hängen wächst Heidekraut. Von Moos und Flechten bewachsene Felsbrocken schmücken die Landschaft und knorrige Bäume stehen auf und neben ihnen. Im Visionssuchegebiet befindet sich ein Trinkwasserspeichersee, eine Quelle, ein Bächlein und zwei Teiche in einem sanft geschwungenen Tal. Auch einige Schiefersteinbrüche gibt es in der Gegend.
Unsere Unterkunft für die Vor- und Nachbereitung haben wir in der Frauenpension Arleta, die direkt am Rande des Lanschaftschutzgebietes liegt.

(Informationen zum Haus: www.frauenpension-arleta.de)

Kosten:

Teilnahmegebühr nach Selbsteinschätzung/Einkommen: 750,- bis 950,- €

Frühbucherinnenrabatt: 50,- € bei Anmeldung bis Walpurgis am 30.04.2017

Unterkunft & Verpflegung voraussichtl. je nach Gruppengröße 350,- bis 500 €

Wir senden bei Interesse gerne die kompletten Anmeldeunterlagen zu!

Bei Schwierigkeiten, die Kosten aufzubringen: bitte die Seminarleitung ansprechen! Wir finden gemeinsam eine für alle Seiten tragbare Lösung!

 GranestauseeKh